Wie du strategisch leicht in positive Gefühle switchen kannst

Positive Gefühle – paaahhh! Kennst du Tage, an denen du Lustlosigkeit oder Apathie verspürst? An denen sich eine Schwere breit macht, dich womöglich Ängste beschleichen oder du reizbar und ärgerlich wirst? Eventuell ertappst du dich sogar dabei, dich selbst oder Andere für diesen Zustand zu beschuldigen? Hier erfährst du spannende Informationen und Anregungen sofort einen solchen „Teufelskreis“ zu verlassen. Dieser Beitrag unterstützt Verständnis und Umsetzung von Schritt 3 des 4-Schritte Heartify® Arbeitsblatts.

Hast du es noch nicht? Dann lade es dir hier herunter:

Jetzt hier klicken, um dein Heartify® Arbeitsblatt kostenlos herunterzuladen

Was sind überhaupt Emotionen und Gefühle?

Da geht es nämlich schon los! Bei den Experten werden die Begriffe „Gefühl“, „Emotion“ sowie die dazu gehörigen weniger geläufigen Begriffe „Affekt“ und „Gemütsbewegung“ unterschiedlich definiert. Wie dem Wikipedia-Artikel zu entnehmen ist, gibt es keine wirklich präzise allgemein gültige Definition. Man muss tatsächlich bei jedem Autor erst einmal herausfinden, wie er das Wort Emotion und Gefühl versteht und anwendet.

Der Psychiater David Hawkins († 2012) hat emotionalen Zustände über zwanzig Jahre lang beforscht und entdeckt, welche Aufwärtsspirale in energiereiche Zustände und positive Gefühle führt. In seinem Buch „Power vs. Force – an Anatomy of Consciousness“ (deutscher Titel: „Die Ebenen des Bewusstseins“, VAK Verlag, Freiburg) berichtet er von den Ergebnissen seiner Forschungsarbeit.

Die Wahl des Buchtitels basiert auf seiner Grundannahme, dass es

  • äußere Kräfte und Umstände – Force – gibt, die wir kontrollieren wollen, um unseren Energiehaushalt zu regeln. Das ist eine Möglichkeit im Leben zu agieren und gleichzeitig ein sehr anstrengendes Unterfangen.
  • Energie und Kraft – Power – gibt, die im Inneren entsteht und wahrgenommen werden kann. Sie bewirkt entsprechend ihres mehr oder weniger starken Energiereichtums von innen nach außen Reaktionsmuster in der Psyche und im Handeln. Je mehr Kraft im Sinne von „Power“ von innen, desto mehr Energie, desto mehr selbstbestimmtes Handeln und Entwicklungsmöglichkeiten. Mit dieser Betrachtungsweise kommt Hawkins dem Wort Emotion im Sinne des „Herausbewegen“ (abgeleitet von lat. emovere) näher.

Positive Gefühle und Empowerment

Das englische Wort „Empowerment“ – Selbstermächtigung –ist eine wunderbare Beschreibung der Möglichkeiten, die dir zur Verfügung stehen, wenn du das Nachfolgende verstehst und strategisch anwendest.

Der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber stelle ich die Ergebnisse von Hawkins bezüglich der Emotionen und der darauf bezogenen Hierarchie mit einer auf dem Kopf stehenden Pyramide dar:

Landkarte der Emotionen

Landkarte der Emotionen nach David Hawkins, Grafik by Kathrin Stamm von heartify.life

Im Gegensatz zu David Hawkins, der die Tabelle eher statisch verstand und für den Einzelnen weniger Entwicklungsmöglichkeiten im Leben sah, sehe ich die Übersicht als eine lebendige Skala auf der ich mich täglich herauf- und herunterbewege. Die Frage ist für mich lediglich, in welchen Gebieten ich die meiste Zeit verbringe. Im Nachfolgenden interpretiere ich die Tabelle wie sie sich in meiner eigenen langjähriger Beobachtung von mir selbst, Klienten und Seminarteilnehmern sowie meiner Umwelt darstellt und hilfreich erweist.

Gefühle, die mit Energiemangel verbunden sind

Die roten Bereiche sind die Energiemangelbereiche, die meist als unangenehm oder negativ empfunden und bewertet werden.

Betrachten wir zunächst die roten Stationen strategisch von unten nach oben:

  • Schuld- und Schamgefühle: hier steht den Menschen die geringste Lebensenergie zur Verfügung
  • Antriebslosigkeit oder Apathie ist ebenfalls Ausdruck von Energiemangel.
  • Trauer – interessant, dass hier bereits etwas mehr Energie aufkommt. Daher sind Tränen oftmals befreiend und erleichternd.
  • Ängste sind mit mehr Energie verbunden – schon allein körperlich wird durch Angststress (Adrenalin) ATP in den Muskelzellen freigesetzt – also Energie zur Verfügung gestellt (biologisch für Kampf oder Flucht).
  • Verlangen und Gier heben die Energie weiter an – ein Fakt, den sich z. B. die Werbung zu Nutze macht oder  z. B. ungewünschte Ernährungs- oder Konsumgewohnheiten zur Folge hat.
  • Ärger und Hass energetisiert noch mehr. Auch hier wird durch das Stresshormon Adrenalin ATP in den Muskelzellen freigesetzt – Energie, in dem Fall biologisch für die Kampfreaktion.
  • Stolz und Verachtung oder Überheblichkeit hebt den Energiehaushalt weiter an, deshalb wird diese Strategie von vielen Menschen gerne genutzt um sich aus den unteren Leveln herauszubewegen. Allerdings lässt diese Reaktion immer noch zu wenig energiereiches Wohlgefühl aufkommen. Das Mangelgefühl bleibt.

Gefühle, die mit Energieüberfluß verbunden sind

Kommen wir zum grünen Bereich – den emotionalen Ebenen, auf denen Energie im Überfluß zur Verfügung steht, mehr als selbst benötigt wird. Hier findest du sogenannte positive Gefühle. Daher sind Menschen, die häufig positive Gefühle haben, anziehend. Denn sie haben, wonach andere Menschen sich sehnen! Hier beginnen Attraktivität, Erfolg und Flow.

Betrachten wir den grünen Bereich strategisch von unten nach oben.

  • Zustimmung, Bejahung, Mut – endlich ist die Energie da, die benötigt wird für Gelingen von Projekten und angenehmem Miteinander. Ja sagen zu dem was ist – der erste Schritt zu positiver Veränderung und Basis konstruktiver Lösungsansätze.
  • Vertrauen und neutrale Offenheit (urteilsfrei) schenkt Energie und Kraft, nicht nur mir selbst, sondern auch meinem Umfeld. In einer Kultur des Vertrauens können Menschen sich einbringen und entfalten. Das bringt die emotionale Aufwärtsspirale so richtig in Gang.
  • Optimismus und Bereitwilligkeit entsteht daraus natürlicher Weise, energetisiert und fühlt sich wunderbar an.
  • Akzeptanz und Vergebung kann auf der nächsten emotionalen Ebene als Folge entstehen. Denn bei allem Optimismus und Bereitwilligkeit: Scheitern gehört zur Entwicklung und Fehler sind zutiefst menschlich. Ich komme definitiv nicht um diese Erfahrung drum herum. Wenn ich mir mir selbst im Reinen und im Wohlgefühl bin mit mehr Energie als ich benötige, fällt diese Haltung leichter.
  • Mit Verständnis meint Hawkins das tiefe Verstehen von universellen Gesetzen sowie Welt und Menschheit. Dass dieses Gefühl beflügelt und energetisiert hat jeder vielleicht schon einmal in besonderen Momenten tiefer Erkenntnis erlebt.
  • Liebe und Verehrung hebt die Energie gewaltig weiter. Der Punkt gefällt mir besonders. Denn wenn ich Liebe empfinde für jemanden oder etwas und dies auch noch verehrend und dankbar ausdrücke steigere ich meine eigene Energie sowie die meines Gegenübers. Also sag öfter: Ich liebe dich! Ich mag dich! Ich danke dir! Ist es nicht unglaublich, dass beide Seiten davon profitieren und weiter nach oben auf der Tabelle katapultiert werden?
  • Freude und Heiterkeit. Mein Lieblingsaufenthaltsort! Als Lachtrainerin nicht verwunderlich, oder? Als mir klar wurde, auf welche Ebene ich mich mit dem Lachtraining begebe, war ich schier begeistert. Wie geil ist das denn? (pardon) Also ich lache mit einfachen Übungen und ein bisschen Training und hebe damit mein Energielevel auf eine der höchsten Ebenen? Wow. In meinem Blog-Artikel „Warum du täglich mindestens 10 Minuten lachen solltest“ erfährst du mehr dazu. Mit der Hawkins-Tabelle im Hinterkopf bekommt Lachen eine hohe Priorität als Strategie für mehr Aufenthalt im „grünen Bereich“. In der Grafik habe ich diese Ebene goldgelb hervorgehoben. Heiterkeit kann – analog dem Gelb der Ampel – die Übergangsfunktion übernehmen beim Umschalten zu Grün. Viele Menschen nutzen die Strategie unbewusst in Form von Humor.
  • Frieden und Glückseligkeit folgen nach der Freude und Heiterkeit. Oft sind diese Gefühle ausgeprägt z. B. nach der Lachmeditation oder mehreren Minuten intensiven Lachens. Meiner Ansicht nach braucht man dazu nicht Buddha zu werden. Ausschnittweise können wir uns diese Gefühle in den Alltag holen mit verschiedenen Formen der Meditation – sei es in Bewegung oder Stille – sowie Achtsamkeit.

Der unbeschreibbare emotionale Zustand…

  • Der unbeschreibbare Zustand, Hawkins spricht von Erleuchtung, ist meiner Erfahrung nach zumindest im Ansatz  erfahrbar. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen schon Momente des Einsseins mit dem Universum, der Natur, Weite, tiefe Verbindung u.v.m. erlebt haben. Vielleicht hast du selbst einen oder mehrere solcher Momente erlebt. Und dir wird erst jetzt klar, was für ein energiereicher unbeschreiblicher Zustand das genau genommen war. Ja, dass man es vielleicht einen erleuchteten Moment nennen könnte?

Fazit: Die Landkarte der Emotionen als Strategie nutzen

Wenn ich die Skala der Emotionen strategisch sehe und nutze, bekomme ich schnell Ideen und Inspiration. Ich weiß dann, was zu tun ist, um aus einem „Loch“ oder Energiemangelzustand heraus zu kommen. Ich wende mich den grünen Bereichen zu. Dazu suche nach Tools und Wegen, mich mit den entpsrechenden Energiefülle-Emotionen zu verbinden. Ich aktiviere sie, indem ich positive Gefühle bewusst aufrufe und für mich aktiviere. Denn entgegen der landläufigen Meinung, dass wir von den Emotionen dominiert werden und sie kontrollieren sollten ist es genau umgekehrt.

Grafik by Kathrin Stamm via Canva.com Ampel der Emotionen

  1. Negativ empfundenes Gefühl der unteren Skala = rote Ampel = Stopp = Innehalten und prüfen, wo ich auf der Skala unterwegs bin.
  2. Umschalten = gelbe Ampel z. B. mit einer Lachübung, Humor oder anderen hilfreichen kleinen Übungen (Weitere folgen in den nächsten Blogartikeln)
  3. Aufwärtsspirale = grüne Ampel = angenehme Gefühle, mehr Energie und Fülle = zurück in meinen natürlichen Flow

 

Zwei Inspirationsfragen zum Abschluss:

  1. Wo stehst du jetzt gerade gefühlsmäßig auf der Landkarte der Emotionen?
  2. Gibt es einen Schritt, der dich ggf. im grünen Bereich mit mehr Energie und angenehmen Gefühlen versorgen könnte?

Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hat, freue ich mich über das Teilen.

Und wenn du mehr kleine Inspirationen wünschst, like gerne meine Facebookseite.

P.S.: Gerne kannst du hier drunter deinen Kommentar oder Erfahrungen zum Thema hinterlassen!

About the Author

Mach es DIR leichter anderen zu helfen! Mit diesem Motto hat Kathrin Stamm viele hilfreiche Tipps und Tricks auf Lager, wie du als Coach und Berater mehr Leichtigkeit in dein Leben und das deiner Klienten bringst. Hol dir die Praxistipps direkt aufs Ohr mit ihrem Podcast https://heartify.life/podcast-coachingoase

  • Jana sagt:

    Einfach ein toller Artikel!

  • Gisela Weber sagt:

    Sehr interessant und wunderbar, was Sie hier zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

  • >

    ​>>> ​Reserviere jetzt deinen kostenfreien Platz >>>  Webinar zur ONLINE  EMDR Coach Ausbildung. >>>